Hier finden Sie unsere Notnasen, die bereits ihren letzen Weg über die Regenbogenbrücke angetreten haben. Sie alle leben in unseren Herzen weiter.


“Egal wie groß oder klein die Pfoten sind, die mich begleitet haben …
sie hinterlassen Spuren für die Ewigkeit in meinem Herzen!”
(Verfasser unbekannt)


 

 

 

 

 

 

———————————————————————————————————————————————————————————————————

Im Juli 2020

Eine ganz große Seele ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Aslan, gerettet aus schrecklichen Verhältnissen in Rumänien. Er war in seinem Zuhause im Ruhrpott sehr glücklich. 4 Jahre durfte er ein Leben führen, wie es besser nicht sein kann. Sein Name war Ede und er hatte das große Glück, viel Liebe und viel Freundschaft zu erfahren.

Wir sind so schrecklich traurig, dass er nun, hervorgerufen durch Shar Pei Fieber, an Nierenversagen verstorben ist.

Er wird immer in unserer Erinnerung sein. Unser aufrichtiges Beileid an Nina und Markus.

Run free

 

_________________________________________________________________________________________________________________

es war eine kurze Reise ins Glück, bis dich die Realität deiner Vorerkrankungen eingeholt hat..du warst auf einem so guten Weg mit der Hilfe deiner Pflegefamilie, die mit sehr viel Liebe und Geduld deine schrulligen Eigenarten akzeptiert hat .
Fast blind und in

einem körperlich schlechten Zustand hat Anja dich aus einem Tierheim in Frankreich geholt ,
letzten Sommer in

das dich deine „alte Familie“ , mit fast 11 Jahren abgeschoben hatte..
Von Monat zu M

onat habt ihr gekämpft, mit Höhen und Tiefen und jetzt bist du gegangen.
So plötzlich und hinterlässt eine grosse Leere.
Wir schicken dir ..noch gefangen in Trauer ….so viel Licht und Liebe…auf deine Reise …
zu deinem Seelenstern…und wünschen dir den ewigen Frieden …im Wissen das Anja und ihre Familie ..
dir unendlich viel Liebe , Respekt und Fürsorge gegeben haben …um deine alten Wunden zu heilen…
komm gut im Hund

ehimmel an…Dougy….❤️

 

————————————————————————————————————————————————————

Sarah – unser unvergessenes Seelchen!

In Gedenken an PAMPAM (SARAH)

Die kleine Sarah, von uns liebevoll Pampam gerufen, da sie aufgrund ihrer Inkontinenz Pamperswindeln tragen musste,  wurde in Rumänien von Tierschützern bei einem Massenvermehrer gefunden und befreit. Ein Leben in Dunkelheit, meist eingesperrt in einem winzigen Zimmer, in einer Box. Ein Leben was nur daraus besteht Welpen zu bekommen, die den Hundemamas viel zu schnell entrissen werden.

Pampam hatte Glück und durfte mit 4 Jahren nach Deutschland reisen. Alles schien wie der berühmte „6er im Lotto“. Doch leider kam alles anders. Pampam hatte starke Nierenprobleme und nach nur 11 Monaten, vielen Tierarztbesuchen und einem Nierenversagen ist unser kleines Zauberbärchen über die Regenbogen gegangen.

Wir haben versucht, Pampam eine wunderschöne Zeit zu geben. Ihr gezeigt, was es geheißt, geliebt zu werden. Im Gegenzug hat sie unser Leben so sehr bereichert und war so dankbar.

Liebe Pampam, danke, dass du uns ausgesucht und Deine kurze Zeit hier in Deutschland mit uns verbracht hast! Wir werden dich nie vergessen!